Das fast 900 Jahre alte Dorf Maikammer ist anerkannter Erholungsorrt . Die Bewohner leben vom Weinbau, dies sieht man auch an den schönen Winzerhöfen mit den für die Südpfalz üblichen Doppeltorbögen und den schönen Fachwerkhäusern aus dem 16.-19. Jahrhundert.
Im Westen von Maikammer erhebt sich die Kalmit, mit ihren 673 Metern die höchste Erhebung des Pfälzer Waldes. Hier errichteten die Franzosen vor ca. 200 Jahren einen optischen Telegrafen auf der Strecke zwischen Paris und Mainz. Heute steht hier eine bewirtschaftete Hütte, die auch mit dem Pkw erreichbar ist.
Maikammer liegt verkehrsgünstig an der BAB 65 und der L 516.

Geschichte und Sehenswürdigkeiten:
Kirche St. Cosmas und Damian, die barocke Kirche wurde in den Jahren 1756 - 1757 errichtet. Die Innenausstattung ist in Barock und Rokoko gehalten.

Mariä - Schmerzen - Kapelle, die kleine Kapelle aus dem 19. Jahrhundert, die heute den spätgotischen Kreuzigungsaltar der Kirche in Maikammer besitzt, steht in dem kleinen eingemeindeten Straßendorf Alsterweiler. Das dreiflügelige Altarbild gilt als eines der wertvollsten Tafelbilder der Pfalz.

Freizeit:
Wie in den anderen Orten an der Deutschen Weinstraße, sind auch hier Weinproben möglich. Auch bei den örtlichen Festen dreht sich alles um den Wein.
An Christi Himmelfahrt beginnt das Maifest und endet eine Woche später am Sonntag.
Am dritten Wochenende im Juli wird die Weinkerwe gefeiert. Die weitläufigen Rebanlagen und der Kalmit im Pfälzer Wald laden zu Spaziergängen und Wanderungen ein.